Schutzinitiative  

   

Der Stadtteilführer "Be Well in Hamburg St. Georg" ist erschienen  

Zum neunten Mal
"Be Well in Hamburg St. Georg" für 2018



…ist im Stadtteil erhältlich!

   

full_logo_blue

   

Dragomirs Spruch der Woche
frei nach Winston Churchill: "Etwas aufzubauen mag langsame und mühsame Arbeit von Jahren sein. Es zu zerstören kann der gedankenlose Akt eines einzigen Tages sein."

   

Gibt es Apfelbäume in St. Georg? Davon ist auszugehen, denn es gibt sie immer noch, die zauberhaften Hinterhöfe, die ihre Existenz geschickt vor den neugierigen Blicken eiliger Passanten und Touristen verbergen. Jetzt – im Herbst – beginnt langsam die Erntezeit, und wer sich nicht von seinem eigenen Apfelbaum bedienen kann, sollte sich die malerische Köstlichkeit auf dem Wochenmarkt holen. Viele Händler sind gleichzeitig Obstbauern und sie können bestens beraten, welche Apfelsorte welches Geschmackserlebnis verspricht. Ob eher süss oder säuerlich, jeder kann seinen Lieblingsapfel finden! Und die Suche lohnt sich, denn der Apfel bringt dem Genießer auch ein Stückchen Gesundheit, dabei ist er sogar kalorienarm, mit ca. 50 Kilokalorien per 100 Gramm der perfekte Snack zwischendurch! Die Ballaststoffe sorgen für schnelle Sättigung und helfen nebenbei bei der Förderung der

Verdauung. Bei einem etwas zu hohen Cholesterinspiegel kann das Pektin des Apfels hilfreich gegensteuern. Seine vielen Vitamine und Mineralstoffe, insbesondere Vitamin C liefern dem Körper hervorragende Abwehrstoffe. Sogar das Risiko für Herzkreislauferkrankungen kann mit dem täglichen Verzehr von zwei Äpfeln gesenkt werden. Wichtig ist dabei, den Apfel mit seiner Schale zu essen, denn hier sitzen die wertvollen sekundären Pflanzeninhaltsstoffe, die für den "Gesundheitsschub" verantwortlich sind. Wählen Sie jetzt ihren Lieblingsapfel bei ihrem Wochenmarkthändler. Beim Apfeleinkauf achten Sie darauf, dass er in jedem Fall keine Wachsschicht haben sollte, denn die ist bei größter Gründlichkeit nicht zu entfernen!
Und wenn Sie den Apfel nicht sofort essen möchten, warten eine Vielzahl von Rezepten auf seine Verarbeitung. Ob gekocht, gebacken, oder als Zutat ist er die ideale Ergänzung für kreatives Kochen. In Großmutters Haushaltsbuch steht übrigens, dass ein geriebener Apfel ein wirksames Mittel gegen Durchfall sei, er außerdem die Zähne reinigt und das Zahnfleisch massiert. Worauf warten Sie denn jetzt noch? Oder wissen Sie nicht, wann und wo der nächste Wochenmarkt stattfindet, dann schauen Sie doch mal hier www.hamburger-wochenmaerkte.de, damit Sie nicht in St. Georgs heimlichen Gärten nach Apfelbäumen suchen. Sollten Sie allerdings Besitzer eines Bäumchens in St. Georg sein, schreiben Sie uns eine Mail an die Redaktion mit Angabe des Standortes Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Gern werden wir Ihren Lieblingsapfelbaum fotografieren, oder Sie senden uns ein Foto, das wir hier auf dem Stadtteilportal veröffentlichen! Werden Sie doch einfach aktiv, mit diesem Gedanken im Gepäck: nicht umsonst heißt es auf neudeutsch:one apple a day – keeps the doctor away. BGB

Zum Motiv:
Nicht nur lecker auch noch gesund und hübsch anzusehen, freut sich Gabriele 
Feigl-Harms, Mitarbeiterin im Team des Stadtteilportals und des Stadtteilführers Be Well in Hamburg St. Georg

Foto©Barbara Gitschel-Bellwinkel

   

Mit freundlicher Unterstützung von

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

gitschel-anzeige